KNAUS Campingpark Dorum

  • Ort: Dorum-Neufeld ca. 200 m – Dorum ca. 7 Kilometer
  • Bundesland/Region: Niedersachsen/Wurster Nordseeküste
  • Größe: ca. 5,5 Hektar
  • Standplätze: 190 / Mietunterkünfte: 10 / Dauercamper: 85
  • Parzellengröße: 100 bis 130 m²
  • Hunde erlaubt: Ja / kostenpflichtig / am Platz Leinenpflicht
  • Unser Aufenthalt: Juni 2022
  • Unser gebuchter Platz: Ufer-Stellplatz, jedoch umgebucht auf Standard Nr. 75
  • Campingplatz Homepage
  • Unser Reisebericht
Unsere persönliche Gesamtbewertung des Platzes: PfotePfotePfote
PfotePfotePfotePfotePfote Lage:
Der KNAUS Campingpark Dorum liegt direkt am Meer an der Wurster Nordseeküste in Dorum-Neufeld. Er ist nur durch eine rund 50 Meter breite Wiese und einen Zaun von der Nordsee getrennt.

Dorum-Neufeld ist ein kleiner Ferienort mit Restaurants und Bars, Bäckerei, kleinen Souvenirgeschäften und Lebensmittelläden, aber auch mit einer Minigolfanlage, Hundespielplatz, dem Feriendorf CuxLand, Imbiss-Ständen und vieles mehr. In den Hauptort Dorum sind es rund sieben Kilometer.

Die Lage ist sehr ruhig und idyllisch mit herrlichem Blick auf den Leuchtturm Obereversand. Hier genießt man traumhaft schöne Sonnenuntergänge.
PfotePfote Ausstattung:
Der KNAUS Campingpark Dorum liegt auf einem ebenen Wiesengelände, teils von Entwässerungsgräben durchzogen. Es gibt eine rund 50 Meter breite Liegewiese.

Da der Campingpark jedes Jahr zum 01.04. komplett neu aufgebaut und zum 01.10. wieder abgebaut wird, ist die Ausstattung sehr spartanisch.

Vor der Schranke befindet sich die Rezeption in einem Container auf einer kleinen Anhöhe. Der Platz selbst hat jeweils nur angedeutete Parzellen. Angedeutet durch entsprechende Mäharbeiten oder auch durch die oben erwähnten Wassergräben.

Es gibt folgende Kategorien: Standard-, Premium-, Ufer-, Express-, Dauer- und barrierefreier Standplatz sowie eine Zeltwiese.

Strom und Wasser gibt es auf dem Platz nur vereinzelt, stellenweise gar nicht.
Wir hatten eigentlich einen Ufer-Stellplatz gebucht. Hier war aber weit und breit kein Strom vorhanden, auch auf Nachfrage bei der Rezeption nicht. Und auch sonst kann es durchaus vorkommen, dass der nächste Stromkasten über 50 Meter entfernt ist. Auch Wasser gibt es nur an bestimmten Stellen. Daher: Entweder vorab am Plan nachsehen, wo der nächste Strom ist und bei Buchungsanfrage explizite Stellplatznummer nennen, oder: Extra langes Kabel bzw. Verlängerung mitnehmen. Wir haben schließlich auf einen Standard-Platz Nr. 75 gewechselt mit einem Stromkasten und Wasser direkt am Platz.

Ein Waschhaus gibt es in Form von vier beieinander stehenden, fahrbaren Containern. Hier gibt es Duschen und Toiletten, die allesamt sehr sauber, aber auch relativ klein sind. Leider ist für den gesamten Platz nur ein Geschirrspülbecken vorhanden! Bei Vollbelegung kann das durchaus zu langen Wartezeiten führen. Wir haben beides nicht genutzt, da wir alles im Camper haben.

Es gibt einen eigenen Bereich für die Dauercamper (nähere Infos hierzu unter ‚Was wir Euch unbedingt noch erzählen müssen‘). Im vorderen Bereich des Platzes gibt es ein paar Mobilheime. Auch die sehen sehr spartanisch aus, Flair fehlt hier leider völlig. Etwas weiter hinten gibt es schließlich noch eine sehr große, unparzellierte Wiese, die vor allem für die (großen) Wohnmobile gedacht ist. Diese Wiese ist auch in Zeiten von Regen lt. der Rezeption empfehlenswerter, da man hier angeblich weniger stecken bleibt als auf den Parzellen.

Ebenso vorhanden ist ein Grillplatz mit Zelt und Sitzmöglichkeiten sowie ein Spielplatz.

Hinterhalb der Mobilheime in Richtung der unparzellierten Wiese gibt es außerdem noch eine Pumpenstation zum Ablassen des Grauwassers. Chemie-Toilette ist im Waschhaus vorhanden. Eine Müllentsorgung gibt es am Eingang. Wer Gas benötigt, kann dieses über die Rezeption kaufen.

Einen zum Campingpark zugehörigen Lebensmittelladen oder Kiosk gibt es nicht. Auch ein Brötchenservice wird leider nicht angeboten. Allerdings befindet sich ja nur 50 Meter entfernt der kleine ‚Food-Court‘ von Dourm-Neufeld mit verschiedenen Imbissbuden (Getränke, Fisch, Crêpes, etc.). Animation, Kinderbetreuung etc. ist nicht vorhanden.
PfotePfotePfote Hundefreundlichkeit:
Hunde sind auf dem Campingplatz herzlich willkommen.
Pro Hund und Nacht fallen 3,80 € (Stand: 06/2022) an.
Sie sind auf allen Stellplätzen erlaubt.

Zur Begrüßung erhielten wir pro Hund eine kleine Box. Diese enthielt Trocken- und Nassfutter sowie eine Rolle Kotbeutel. Eine nette Geste, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Die Hunde dürfen sich am Platz überall bewegen, es herrscht jedoch Leinenpflicht. Kotbeutelspender am Platz gibt es nicht, dafür aber gleich am Ausgang an der Schranke und generell an den Spazierwegen hier in Dorum.

Auch entlang der Wege am Badestrand von Dorum-Neufeld sowie auf den vielen umliegenden Wegen sind die Hunde an der Leine erlaubt. Lediglich auf den Deichen dürfen diese u. U. nicht mitgenommen werden (oder eben auch angeleint).

Ca. 900 Meter vom Campinpark entfernt befindet sich der Hundestrand. Er grenzt direkt an den Personenstrand – bitte die Hinweisschilder beachten, der nette Herr am Eingang gibt aber auch Auskunft über die genaue Lage. Es gibt zwei Bereiche: Der erste Bereich mit Strand, Wiese und Strandkörben hat Leinenpflicht. Direkt dahinter gibt es einen eingezäunten Bereich mit Wiese, auf der die Hunde auch ohne Leine laufen können. Ins Wasser/Watt dürfen sie immer ohne Leine. Eine Hundedusche ist auch vorhanden.

Ca. 750 Meter vom Campinpark entfernt (in Richtung Stadt Dorum-Neufeld) befindet sich ein Hundespielplatz. Auch dieser ist eingezäunt und man kann hier seine Hunde frei laufen lassen. Dort gibt es außerdem zahlreiche Agility-Utensilien.

Alles in allem empfanden wir Dorum-Neufeld (auch schon 2015) als sehr hundefreundlich. Es ist einiges für sie geboten und man fühlt sich überall willkommen mit ihnen.

Wichtig: Auf dem Campingplatz flitzen immer mal wieder die Deich-Hasen herum (große Feldhasen). Wer also Jäger unter seinen Hunden hat, sollte hier etwas vorsichtig sein, da sich die Hasen auch gerne mal unter das Wohnmobil setzen.
PfotePfotePfote TV & W-LAN:
Der TV-Empfang war einwandfrei, da wir auch keinerlei Einschränkungen durch Bäume hatten (hier gibt es keine).

Das W-LAN (im Preis enthalten) ist eher mäßig. Zum Arbeiten war es für mich leider nicht zu gebrauchen, da die Ladezeit unglaublich lange war. Aber für Social Media & Co. reicht es durchaus aus.
Freizeitangebote am Platz:
Am Platz gibt es keinerlei Freizeitangebote.
PfotePfotePfotePfote Ausflugsmöglichkeiten:
Rund herum gibt es zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten.
Allein der Leuchtturm Obereversand kann besucht werden (an Sonn- und Feiertagen kann man sogar bis ganz nach oben steigen). Die Spaziergänge durch Dorum-Neufeld sind sehr schön.

Ich habe zudem einen Radausflug ins 14 km entfernte Wremen unternommen, um dort den Leuchtturm ‚Kleiner Preuße‘ zu besuchen, was ich sehr empfehlen kann. Aber auch Dorum (7 km) ist leicht mit dem Rad zu erreichen.

Wer mobil ist, der fährt nach Cuxhaven (23 km) und zu den einzelnen Badeorten drum herum. Auch Bremerhaven und Bremen sind nicht allzu weit weg, dafür benötigt man jedoch ein Auto.

Direkt im Ort gibt es zudem das Hallen- und Freibad ‚Watt’n Bad‘, ab hier starten zudem immer mal wieder diverse Wattwanderungen von Watten Peter. Es gibt Tennisplätze, Minigolf, das Nationalparkhaus Wurster Nordseeküste (Museum) und vieles mehr.
PfotePfote Freundlichkeit:
Die Herren an der Rezeption waren grundsätzlich freundlich. Nicht übermäßig, aber wir sind hier ja in Norddeutschland. Da herrscht eben die norddeutsche Kühle.

Sehr freundlich dagegen fand ich den, der uns die Begrüßungspackungen für die Hunde brachte. Zu dem Zeitpukt war Mia sehr aufgeregt und verfiel aufgrund der fremden Umgebung und den vielen Leuten in leichte Panik. Er hat das mitbekommen und wollte sie so ein wenig ablenken.
Was wir Euch unbedingt noch dazu erzählen müssen (Tipps & Tricks):
Der Campingpark wird jedes Jahr zum 01.04. aufgebaut und zum 01.10. wieder abgebaut. Je nach Wetterlage kann es durchaus vorkommen (so wurde es uns an der Rezeption erzählt), dass der Platz innerhalb weniger Stunden wegen Sturmflutgefahr geräumt werden muss. Dementsprechend spartanisch ist daher logischerweise auch die Ausstattung.

Wir hatten in einer Nacht heftigen Starkregen und standen am nächsten Morgen leicht unter Wasser (Stellplatz 75). Wer sich erst vor Ort einen Platz sucht und weiß, dass es regnerisch werden soll, der sollte genau darauf achten, dass keine Mulden im Platz enthalten sind. Wir konnten wechseln und stellten uns auf den deutlich ebeneren Platz Nr. 39.

Leider scheint es auf diesem Platz einen kleinen Disput zwischen Dauercampern und Touristen-Campern zu geben. Als wir nach dem Check-In auf den uns zugeteilten Platz gefahren sind, kam uns ein (selbsternannter) Platzwart mittem am Weg mit dem Rad entgegen und zwang uns zum stehen bleiben. Wir dürften hier nicht entlang fahren und wir sollen auf die Wohnmobil-Wiese (unparzelliert) ganz hinten. Das hier vorne wäre nur ‚Schall und Rauch‘. Als wir ihm mitteilten, dass wir auf den Platz möchten, den wir gebucht hatten, wurde er pampig und zog schimpfend von dannen. Die nächsten Tage hatte er kein Wort mehr mit uns gesprochen, uns aber ständig im Visier. Als wir dann an einem Morgen aufgrund eines heftigen Regenschauers unter Wasser standen, wollte er uns erneut irgendwohin schieben, wo wir aber nicht hin wollten und prompt war er wieder sauer.

Bei unseren drei Nachbarn hatte er sich zudem noch ein bisschen mehr geleistet. Die Stromkästen sind eigentlich alle grundsätzlich offen gewesen. Er hatte aber mitbekommen, dass diese Leute bereits um 7 Uhr morgens am nächsten Tag abreisen wollten. Was macht er? Sperrt die Stromkästen zu, so dass man den Stecker nicht mehr ziehen kann. Da die Rezeption erst um 9 Uhr öffnet und er auch weit und breit nicht zu sehen war, mussten die Herrschaften über zwei Stunden warten und kamen zu spät los.

Auch alle anderen Dauercamper grüßten kein einziges Mal, blickten stur geradeaus und reagierten nicht einmal auf ein Hallo oder Nicken unsererseits. So als wären wir gar nicht hier. Wir haben später erfahren, dass den Dauercampern wohl einige Plätze genommen wurden. Das ist ärgerlich, keine Frage. Aber WIR Touristen-Camper können dafür herzlich wenig und das Verhalten ist einfach nur kindisch und unreif.

ABER: Trotz dieser Empfinden und des eher spartanisch gestalteten Platzes hat es uns sehr gut gefallen. Wer Ruhe sucht und auch kein großes Drumherum braucht, ist hier definitiv richtig. Ich liebe Dorum-Neufeld und fühlte mich hier auf Anhieb wieder wohl. Die Sonnenuntergänge waren atemberaubend schön, den Leuchtturm Obereversand liebe ich sowieso und ich würde hier auch jederzeit wieder für ein paar Nächte bleiben.
Diese Bewertung entspricht unserer persönlichen Meinung.