Schiffsinformationen MS Normandie


Allgemeines zu den Hundeflusskreuzfahrten

Veranstalter:
Bisher bietet lediglich 1aVista Hundeflusskreuzfahrten an. Bereits seit 2010 finden ca. fünf Reisen jeweils außerhalb der Saison statt (März/April und September/Oktober). Dabei handelt es sich um Reisen verschiedener Längen, die teilweise miteinander kombiniert werden können. Aktuell gibt es lediglich Reisen auf Hollands Flüssen, auf der Mosel und dem Rhein sowie seit 2020 auf der Donau.

Hundevoraussetzungen:
– Maximale Schulterhöhe: 50 cm
– Pro gebuchte Kabine kann ein Hund mitgenommen werden (Ausnahmen ggf. möglich)
– Gefährliche Hunderassen gem. der Hundeverordnung des Landes NRW werden nicht befördert.
– stubenrein
– gutes Sozialverhalten
– Hündinnen dürfen während der Reise nicht läufig sein/werden

An Bord:
– Außenkabinen (getrennte Betten / je nach Deck sind die Fenster zu öffnen oder nicht)
– Benutzung aller Bordeinrichtungen
– Gepäckservie bei Ein- und Ausschiffung
– Vollpension mit Frühstücksbüffet, mehrgängiges Mittag- und Abendessen sowie Late-Night-Snack und nachmittags Kaffee und Kuchen
– Offene Getränke inklusive zwischen 08.00 und 24.00 Uhr (Hauswein, Bier, Softgetränke, Säfte, Wasser, Kaffee und Tee) – (All Inklusive).

Meine persönliche Bewertung

Schiff allgemein:
Das Schiff hat eine Länge von 91 m und eine Breite von 10 m. Es ist Baujahr 1989, wurde jedoch 2010/2011 in vielen Teilen renoviert. Insgesamt sind 51 Kabinen vorhanden, was eine Maximal-Passagier-Zahl von 100 Leuten bedeutet. Die Crew besteht aus knapp über 20 Personen.
Es gibt ein Restaurant auf dem Hauptdeck, eine Rezeption und einen kleinen Shop auf dem Oberdeck sowie die Bar/Lounge auf dem Oberdeck. Auf dem Sonnendeck befindet sich ein überdachter und ein offener Teil. Es sind ausreichend Tische/Stühle/Liegen vorhanden.
1AVista veranstaltet vier bis fünf Mal im Jahr sog. „Hunde-Flusskreuzfahrten“. Dabei ist alles ein wenig anders. So gibt es auf dem Sonnendeck zusätzlich noch eine kleine Gassi-Wiese für die Notdurft der Hunde. Diese ist mit kleinen Büschen und Holz ausgestattet. An der Rezeption gibt es Wassernäpfe und Leckerlies.
Das Schiff sieht von außen natürlich sehr alt aus. Das ist nicht weg zu diskutieren. Im Inneren hat es mich aber mehr als positiv überrascht. Es ist schön gestaltet, nicht aufdringlich, alles ist sauber, die Möbel sind absolut top in Ordnung.
Es gibt keine Kleiderordnung. Grundsätzlich einfach leger, wobei es einen Kapitäns-Abend pro Woche gibt, an dem man sportlich-elegant teilnehmen sollte.
Was uns an dem Schiff störte: Die steilen Treppen, die aber der Bauart des Schiffes geschuldet sind. Aber um auf das Sonnendeck zu kommen, musste man echt steile Stufen hoch steigen, was für mich kein Problem war, für ältere Leute und die Hunde (v. a wenn es nass ist) aber schon. Es gibt allerdings auch einen Treppenlift. Es wurde mit kostenfreiem W-LAN geworben, Zugangsdaten waren in der Lounge ausgeschrieben. Leider aber funktionierte es nur in Deutschland. Da wir aber schon am ersten Tag nach Holland fuhren, war das W-LAN sinnlos. Das Schiff wirbt mit All Inklusive, was wir so nicht ganz bestätigen können. Im All Inklusive-Paket sind offene Getränke enthalten (Wein – Rosé, Rot oder Weiß/Softgetränke, Filterkaffee, Orangensaft, ich glaube auch Bier). Wer einen „richtigen“ Cappucchino oder ein anderes Heißgetränk möchte oder aber auch einen Cocktail, zahlt dafür. Die Preise sind absolut in Ordnung, das ist kein Thema, aber „All Inklusive“ ist das für mich trotzdem nicht.

Kabine
Die Kabinen sind alle mit Fenster. Auf dem Hauptdeck kann dieses nicht geöffnet werden, auf dem Oberdeck schon. Die Kabinen haben eine Größe von ca. 12/13 qm. Die Betten sind hier getrennt. Es gibt genügend Stauraum für die Kleidung. Ein größerer Schrank, der mit einem Vorhang verschlossen werden kann (hier sind auch die Rettungswesten untergebracht), dazu über dem Sofa-Bett drei Ablageflächen (verschließbar) sowie die Kommode am Schreibtisch. Am Schreibtisch gibt es noch einen zusätzlichen Stuhl. Der Föhn ist im Schrank „versteckt“. Das Bad war – zumindest in unserer Kabine 209 – komplett neu renoviert, sehr modern gestaltet. Hat mir sehr gut gefallen! Hier ist es eher mau, was das Aufstellen von Kosmetika betrifft. Ich hatte alles in der Tasche verstaut und diese unterhalb des Waschbeckens. Es gibt eine Dusche. Aufgrund des Alters des Schiffes sind die Kabinen natürlich etwas hellhörig. Man hört die Nachbarn, wenn sie die Schubladen aufziehen, auch die Motorengeräusche des Schiffes hört man (selbst in der Mitte des Schiffes). Ich persönlich habe damit kein Problem, da ich einen äußerst tiefen Schlaf habe. Mein Mann allerdings hatte hier enorme Probleme und schreckte häufig auf. Die Betten selbst sind nicht sonderlich groß. Leute mit 1,80 haben hier sicherlich Probleme. Ich mit meinen 1,65 gar nicht. Die Qualität der Matratze und der Kissen war ebenfalls ganz gut, ich konnte gut schlafen. Für die Hunde-Flusskreuzfahrt gab es zusätzlich pro Kabine ein Bettchen für den Hund sowie natürlich Näpfe für Wasser und Futter. Außerdem Leckerlies zur Begrüßung. Grundsätzlich war ich von der Kabine jetzt nicht begeistert, aber sie war ok. Ich habe ohnehin nicht viel Zeit darin verbracht.

Gastronomie
Die Gastronomie des Schiffes war ausgesprochen gut! Das Frühstück wurde in Büffet-Form serviert. Es war überschaubar, aber absolut ausreichend. Es gab Käse, Wurst, sogar Würstchen, Rühr- oder Spiegelei, Obst, Müsli, Gebäck, Brötchen, etc.
Das Mittag- und Abendessen wurde jeweils als 4-Gänge-Menü serviert. Dabei waren Vorspeise, Suppe und Dessert fest vorgegeben. Bei der Hauptspeise konnte man am Vorabend aus zwei verschiedenen wählen. Es war auch kein Problem, einen Gang auszulassen oder z. B. die Vorspeise 2 x zu nehmen. Die Qualität der Speisen war hervorragend. Lediglich die Suppen waren häufig etwas zu dünn. Alles in allem war es fast ein bisschen zu viel … wir haben dann irgendwann mal das Mittagessen ausfallen lassen, weil wir uns total übersättigt fühlten. Aber da es so gut war, griff man eben doch immer wieder zu. Am Nachmittag gab es noch Kaffee und Kuchen in der Lounge. Um Mitternacht einen kleinen Mitternachts-Snack in Form von kleinen Brötchen oder Pizza-Ecken etc.

Service
Der Service des Schiffes war ausgesprochen gut und ich habe mich rundum wohlfühlt. Alle waren ausnahmslos freundlich und hilfsbereit, lustig und aufmerksam. Die Crew in der Gastro war richtig auf Zack. Das Essen wurde immer pro Tisch geliefert, so dass man wirklich gemeinsam essen konnte. Die Jungs wussten schon am 2. Tag, was man wo gerne trinken möchte und brachten es häufig schon von Haus aus an den Tisch. Reiseleitung und Hotel-Leitung waren ein gutes Team, immer präsent, und es gab viele Informationen auch während der Reise, es wurde sich um alle Belange schnell gekümmert und auch schnell auf Besonderheiten reagiert (z. B. kurzfristig angebotenes Anti-Giftköder-Training eines Gast-Paares für die Hundehalter).

Sport & Unterhaltung
Auf dem Schiff gibt es aufgrund der Größe und des Alters wenig Sportmöglichkeiten. Fitness-Studio oder Pool ist gar nicht vorhanden, was ich aber auch nicht vermisst habe. Das abendliche Leben spielt sich eigentlich nur in der Lounge ab (bei warmem Wetter sicherlich auch auf dem Sonnendeck). Hier gab es einen Alleinunterhalter, der echt gute Hintergrundmusik gespielt hat. Man konnte sich gut unterhalten, wurde berieselt. Man hatte auch die Möglichkeit zum Tanz.
In Groningen kam eine Hundetrainerin an Bord und gab einen kleinen Einblick in die wichtigsten Punkte der Hundeerziehung. Sie stand auch für Fragen zur Verfügung, half bei kleinen Problemen weiter, es gab sogar Übungen. Dazu kam von „Pets Deli“ eine Repräsentantin und berichtete über verschiedene Futtersorten.

Stand: April 2017