Camping Mon Perin

  • Ort: Bale (ca. 6 km entfernt) – Rovinj (ca. 19 km entfernt)
  • Region: Istrien / Kroatien
  • Größe: ca. 35 Hektar
  • Standplätze: 700 (davon 670 parzelliert) / Mietunterkünfte: 202 / Dauercamper: 200
  • Parzellengröße: 80 bis 150 m²
  • Hunde erlaubt: Ja / kostenpflichtig / am Platz Leinenpflicht
  • Unser Aufenthalt: September 2022
  • Unser gebuchter Platz: Premium Mare, Zone A, Platz Nr. 187 (Bereich San Polo)
  • Campingplatz-Homepage
  • Unser Reisebericht
Unsere persönliche Gesamtbewertung des Platzes: PfotePfotePfotePfote
PfotePfotePfotePfotePfote Lage:
Der Campingplatz Mon Perin liegt an der Westseite von Istrien ca. 6 Kilometer von Bale entfernt, direkt an einer 9,5 Kilometer langen Küste (Adria). Die nächste bekannte Stadt Rovinj ist etwa 19 Kilometer entfernt.

Der Campingplatz ist in zwei Bereiche unterteilt: San Polo und Colona. Beide Bereiche sind knapp 2 Kilometer voneinander entfernt. Das Gelände ist lang gestreckt, teils terrassiert, teils auch geneigt und von verschiedenen Laubbäumen sowie Pinien durchzogen.

Entlang des Campingplatzes gibt es in beiden Bereichen eine kilometerlange, teils schroffe Felsküste mit Liegemöglichkeiten auf Plateaus und der ein oder anderen Kiesbucht sowie kleineren Liegewiesen. Für Gäste mit Hund gibt es eigene Bereiche.
PfotePfotePfotePfotePfote Ausstattung:
Die über 35 Hektar große Anlage ist – wie oben schon beschrieben – in zwei separate Bereiche unterteilt (ursprünglich waren es mal zwei einzelne Campingplätze, die sich vor einigen Jahren zu einem zusammengeschlossen haben).

Der Bereich San Polo ist der in meinen Augen etwas lebhaftere Bereich. Hier gibt es auch das Schwimmbad ‚Paleo Park‘. Der Strand ist nicht ganz so lang und groß, bietet aber dennoch viele schöne Liegemöglichkeiten. Die Standplätze für Wohnmobile und Wohnwägen sind hier etwas größer. Hier gibt es außerdem die 150-qm-großen Luxury-Mare-Plätze mit eigenem Grill und einer Laube.

Der Bereich Colona ist etwas ruhiger, zieht sich länger entlang der Küste, bietet daher auch einen deutlich größeren Strand. Auch kann man hier sein Boot mitnehmen, eine Slipanlage ist vorhanden. Vor dem Campingplatz liegen zudem einige Boote, die z. T. auch gemietet werden können.

In beiden Berichen gibt es einen Supermarkt. Die Auswahl ist nicht riesig, bietet aber für den Grundbedarf alles Notwendige. In der Nachsaison gingen nur leider schon einige Artikel zur Neige, aufgefüllt wurden lediglich die Getränke und Lebensmittel. Kosmetik- und Haushaltsartikel ließ man auslaufen.

Ebenfalls zu finden ist eine Bäckerei, die bis etwa 13 Uhr geöffnet hat und allerlei Brötchen- und Süßwarenauswahl bietet. Auch ein Souvenirladen mit Badeutensilien sowie ein Gemüsemarkt (ebenfalls nur vormittags geöffnet) sind vorhanden. Zudem hat man in den Morgenstunden auch die Möglichkeit, von einem ‚mobilen‘ Fischer mehr oder weniger frischen Fisch zu kaufen. Diesen transportiert er in Boxen im Kofferraum. Während unseres Besuch war er im Bereich San Polo jeden Morgen von 9.30 bis 11 Uhr vor Ort, im Bereich Colona nur drei Mal die Woche ein paar Stunden später. Leider war der Fisch nicht immer fangfrisch. Im Laufe der Tage sah man ihm das auch immer mehr an. Die Garnelen waren zudem aus dem Großmarkt, was man an der Verpackung/Box erkennen konnte. Vermutlich ist die Qualität in der Hauptsaison etwas besser.

Ebenfalls in beiden Bereichen sind Restaurants und Bars zu finden. Hier kann man vor Ort essen oder sich auch etwas bestellen und mit an den Platz nehmen. Tatsächlich haben wir aber beides aufgrund Zeitmangel nicht getestet. Zwischen den beiden Bereichen San Polo und Colona gibt es außerdem noch einen Italiener.

Die Rezeption befindet sich im Übrigen jeweils etwa 1 bis 1,5 Kilometer von beiden Bereichen (San Polo und Colona) entfernt. Für Mobilheime gibt es zudem einen Self-Check-In. Im Bereich der Rezeption gibt es zudem eine Waschstraße für Wohnmobile sowie die Möglichkeit, das Grauwasser abzulassen.

Zwischen dem Bereich San Polo und dem Bereich Colona gibt es noch den Fresh Market, auf den der Campingplatz besonders stolz ist. Auf einem sehr großen Areal werden Salate, Tomaten, Kräuter und vieles mehr angebaut und können zu bestimmten Zeiten (in der Regel mittwochs und samstags) direkt von den Gästen gepflückt werden (je nach Unterkunft ein- bis zwei Mal pro Woche enthalten). Nachhaltig und absolut Bio. Während unseres Besuchs war der Bereich leider geschlossen, aufgrund der kurz vorher auftretenden Dürre. Direkt neben dem Fresh Market gibt es seit 2022 auch einen Bauernhof mit zahlreichen Tieren, wie u. a. Esel, Gänse und Hühner.

Für Urlauber mit Wohnmobil oder Wohnwagen gibt es insgesamt 5 verschiedene Stellplatzarten: Comfort (bis 120 m² groß – ca. 20 bis 250 Meter vom Meer entfernt), Comfort Plus (bis 120 m² groß – ca. 10 bis 50 Meter vom Meer entfernt), Mega Comfort (bis 150 m² – ca. 10 bis 50 Meter vom Meer entfernt), Premium Mare (bis 150 m² groß – erste Reihe am Meer), Luxury-Mare (bis 150 m² groß – erste Reihe am Meer mit privatem Grill, Dusche und Laube).
Welche Zusatzleistungen (z. B. TV-Empfang) bei den jeweiligen Stellplätzen noch enthalten sind, findet Ihr in den umfangreichen Beschreibungen auf der offiziellen Seite des Campingplatzes.

Wir hatten den Stellplatz Nr. 187 in der Zone A, ein Premium Mare-Platz im Bereich San Polo. Leider war ein dreiviertel Jahr vor Buchung der von mir eigentlich favorisierte Luxury-Mare-Platz schon ausgebucht. Wie wir später erfahren haben, muss man hier wirklich gleich ab Buchungsfreigabe ca. ein Jahr im Voraus buchen, ein Großteil wird aber auch bereits an Stammkunden vorab verteilt.

Unser Platz hatte eine sehr schöne Lage (nahe des Supermarkts und natürlich mit direktem Meerblick, nur durch einen kleinen Fußweg und die Liegewiese von der Adria getrennt, die Parzelle selbst von kleinen Hecken umgeben). Allerdings standen im Platz mehrere Bäume, so dass das Einparken sehr schwierig war. Wenn – wie bei uns – gegenüber dann auch noch die Autos bis an den Rand zur Straße stehen, kann man kaum mehr Rangieren. Mit unserem 6,60 m langen und 2,14 m breiten Van (der damit nicht zu den größten zählt) kamen wir gerade so hinein. Wir bekamen es im Verlauf der paar Tage unseres Aufenthalts mehrmals mit, dass anreisende Gäste wieder abgefahren sind bzw. einen anderen Platz genommen haben, weil sie in den ihnen zugewiesenen nicht einparken konnten, teils auch wegen der zu argen Steigung (Wohnwagen liegt auf etc.). Wer hier also ein etwas größeres Wohnmobil hat oder ungern Tetris beim Einparken spielt, sollte ggf. vorab schon eine Mail an die Rezeption schicken und um einen größeren Platz bzw. um einen mit weniger Bäumen bitten.

Der nächste Stromkasten lag in unserem Falle zum Glück direkt beim Nachbarn. Allerdings kann es durchaus sein, dass einen mehr als 50 Meter vom nächsten trennen. Unbedingt eine Verlängerung für das Stromkabel mitnehmen!!

Wer lieber in Mobilheimen übernachtet, hat auch hier eine breite Auswahl unterschiedlicher Kategorien, insgesamt sind es 11: Comfort Camping Home (32 m² plus Terrasse für max. 5 Personen), Deluxe Camping Home with Sea View (32 m² plus Terrasse für max. 6 Personen mit Meerblick), Comfort Plus Camping Home (32 m² plus Terrasse für max. 6 Personen), Deluxe Camping Home (32 m² plus großer Terrasse für max. 6 Personen), Deluxe Camping Home with Jacuzzi (32 m² plus großer Terrasse für max. 6 Personen und Whirlpool), Villa Prestige (42 m² plus sehr großer Terrasse für max. 6 Personen), Villa Prestige with Jacuzzi (42 m² mit sehr großer Terrasse für max. 6 Personen und Whirlpool), Villa Prestige with Jacuzzi Sea Side (42 m² mit sehr großer Terrasse, Whirlpool zur Meerseite), Beach Villa (50 m² mit sehr großer Terrasse für max. 6 Personen zur Meerseite), Beach Villa You & Me with Jacuzzi (50 m² mit sehr großer Terrasse für max. 4 Personen, Whirlpool und Meerseite), Exclusive Beach Villa You & Me with Jacuzzi (62 m² mit sehr großer Terrasse für max. 4 Personen, Whirlpool, Meerseite).
Über welche Ausstattung die einzelnen Mobilheime genau verfügen und entsprechende Fotos dazu gibt es auf der offiziellen Website des Campingplatzes Mon Perin zu sehen.

Die Waschhäuser sind in beiden Bereichen jeweils in angemessener Entfernung zu den Stellplätzen vorhanden. Sie sind sauber und modern und bieten alles, was man sich vorstellen kann. Einige der Waschhäuser (nicht alle!) haben auch die Möglichkeit, die Chemie-Toilette zum leeren. Es gibt eigene Kinderbereiche, eigene Hundeduschen, außerdem Kühlschränke und Spülbecken fürs Geschirr etc.

Im Bereich Colona gibt es übrigens auch eine kleine Kapelle, die besucht werden kann.
PfotePfotePfotePfotePfote Hundefreundlichkeit:
Hunde sind auf diesem Campingplatz gern gesehene Gäste. Pro Hund pro Nacht werden 6 € (Stand: September 2022) verlangt.

Am Platz herrscht Leinenpflicht! Dafür darf man sich mit den Hunden aber auch auf allen Wegen des Campingplatzes bewegen. Lediglich in die Waschhäuser, auf die Spielplätze und natürlich ins Schwimmbad dürfen sie nicht. Auch nicht an den Strand außerhalb des Hundebereichs. Dennoch bieten sich einem hier unglaublich viele Spazierwege.

Einige Meter hinter der Rezeption auf dem Weg zum Bereich San Polo gibt es einen recht großen Agility-Platz für Hunde. In diesem eingezäunten Bereich können sich die Hunde austoben und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dafür sind einige Hürden aufgebaut. In meinen Augen ist der Platz eher für kleinere Hunde geeignet, denn die Hürden waren sehr klein. Ggf. kann man diese jedoch auch etwas umbauen. In jedem Falle aber können sich hier die Hunde auch ohne Leine bewegen und miteinander toben.

In beiden Bereichen – San Polo und Colona – gibt es eigene Hundestrände. Hier dürfen die Hunde ins Wasser und stören niemanden. Generell waren in der Nebensaison eine Menge Hunde unterwegs, es war aber alles friedlich und angenehm, auch an den zum Teil stark besuchten Hundestränden herrschte friedliche Stimmung.

An einigen Waschhäusern (nicht an allen!) gibt es zudem Hundeduschen.

Über den gesamten Campingplatz verteilt gibt es Hundetoiletten. An der Rezeption wird man auch noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, diese auch zu nutzen und den Kot zu entfernten. Das ist für uns selbstverständlich. Leider waren schon ab Tag 1 unseres Besuch nahezu alle Hundetoiletten ‚leer‘, also keine Kotbeutel mehr vorhanden. Diese wurden während unseres Aufenthalts auch nicht mehr aufgefüllt. Ich bezweifle, dass dies bis zur Schließung des Campingplatzes Anfang Oktober noch geschehen ist. Bei 6 € pro Hund pro Nacht erwarte ich ehrlich gesagt schon, dass genügend Kotbeutel vorhanden sind. Stattdessen wurden eben wieder die von zu Hause mitgebrachten genutzt.
Pfote TV & W-LAN:
TV war auf unserem Platz absolut gar nicht möglich. Dazu gab es zu viele Bäume. Mit einer mobilen Anlage hatte man etwas mehr Chancen, wobei es auch hier teilweise um Zentimeter ging. Da sich der Großteil der Plätze unter Bäumen befindet, gibt es hier sicher meistens Probleme. Nur die Luxury-Mare-Plätze sollten uneingeschränkten Empfang haben, zudem gibt es sogar gewisse Stellplätze inklusive TV-Empfang (bitte auf der Homepage erkundigen).

Das inkludierte W-LAN war lediglich für kurzes Social-Media oder mal schnell Mails abrufen geeignet. Richtiges Arbeiten war nicht möglich und auch Streamen funktionierte nicht.
PfotePfotePfotePfote Freizeitangebote am Platz:
Es werden zahlreiche Sportaktivitäten angeboten, wie Beach-Volleyball, Segelkurse, Tauchkurse, Ponyreiten, Mingolf. Es gibt einen Fahrradverleih und auch Boote können gemietet werden.

Auf dem Campingplatz sind immer wieder kleinere Spielplätze zu finden. Für Kinder wird in gewissen Zeiten auch Animation angeboten.

Eine kleine Bimmelbahn kann ebenfalls von den Gästen genutzt werden. Sie verbindet die beiden Bereiche Colona und San Polo, fährt aber auch in den Ort Bale. Die Fahrzeiten findet man an den jeweiligen Haltestellen oder im Programm des Campingplatzes. Die Nutzung ist kostenfrei.

Auf dem Weg von der Rezeption nach San Polo gibt es einen Hunde-Agility-Platz.

Im Bereich San Polo findet man den ‚Paleo Park‘, ein hübsch angelegtes Schwimmbad im Dino-Style. Es bietet zwar keine Rutschen, dafür aber ein schönes großes Becken sowohl für Kinder als auch für Erwachsene sowie großräumige Liegeflächen auf Terrassen und der Wiese. Ein Restaurant ist ebenfalls angeschlossen. Auf einem Rundgang erlebt man zahlreiche Dinos, die hier in Lebensgröße nachgestellt wurden und über den einstigen Lebensraum berichten. Richtig toll gemacht und auch für alle sehens- und empfehlenswert, die nicht Schwimmen gehen möchten.

An der Rezeption erhält man als Camping-Gast pro Einheit ein Chip-Armband (hierfür wird eine Kaution verlangt, die man am Ende der Reise wieder zurück bekommt). Damit gelangt man kostenlos u. a. in eben dieses Schwimmbad ‚Paleo Park‘. Es kann nämlich auch von auswärtigen Gästen besucht werden.
PfotePfotePfotePfote Ausflugsmöglichkeiten:
Die nächst gelegene Stadt ist Bale. Ein hübscher, kleiner Ort, nur 6 km ins Landesinnere. Obwohl viele Höhenmeter, auch per Rad relativ gut entlang der Hauptstraße zurückzulegen. Der Ortskern ist überschaubar, jedoch absolut sehenswert, da man sich binnen Sekunden ins Mittelalter zurück versetzt fühlt.
Wer werder mit dem Auto noch mit dem Rad fahren möchte, kann auch die Bimmelbahn des Campingplatzes nutzen, die u. a. auch hierhin fährt (Zeiten bitte an der Rezeption oder den Haltestellen erfragen).

Die zweite Stadt ist Rovinj, ca. 19 km vom Campingplatz entfernt. Diese ist entweder über die Hauptstraße erreichbar oder über den rund 14 km langen Weg durch den Wald. Hier kann man grundsätzlich auch mit dem Rad fahren (zahlreiche Schilder div. Radwege weisen darauf hin), allerdings sind die Wege hier extrem schottrig und mit spitzen Steinen versehen. Dafür benötigt man schon ein echt gutes Rad und vor allem Übung.

Radtouren sind in Kroatien generell nur für Gebüte oder E-Biker zu empfehlen. Die Höhenmeter sind hier nicht ohne und leider gibt es auch kaum Radwege. Die meisten Strecken müssen über die Hauptstraßen zurückgelegt werden (v. a. in die Städte). Wenige Radwege sind vorhanden, dann aber in aller Regel über Stock und Stein.

Ansonsten gibt es noch das ein oder andere Fort entlang der Küste, die hier jedoch eher einem Bunker gleichen und in meinen Augen nicht sonderlich sehenswert sind.
PfotePfotePfote Freundlichkeit:
Die Dame an der Rezeption war sehr freundlich, die Kollegen im Supermarkt und der Bäckerei hatten sich wohl schon auf das Ende der Saison eingestellt und waren nur noch für das Nötigste bereit. Ein freundliches Lächen oder gar ein kurzes Gespräch waren hier leider nicht möglich.

Der Abschuss war eine Angestellte der Bar im Bereich San Polo. Mit Blick auf ihr Handy ging sie schnellen Schrittes Richtung Bar (vermutlich zu spät dran), wir sprangen ihr schon mehr oder weniger aus dem Weg, trotzem rempelte sie Anton an, schnaufte laut auf und verdrehte die Augen. Anton meinte ironisch zu ihr: Entschuldigung, dass ich hier stehe. Sie drehte sich um, ging jedoch weiter und beschimpfte uns lautstark, zeigte uns sogar den Finger. – Das geht gar nicht!
Was wir Euch unbedingt noch dazu erzählen müssen (Tipps & Tricks):
Als ich den Campingplatz eines Tages beim Surfen im Internet entdeckt hatte, stand sofort fest: Da muss ich hin! Da gab es gar keine Diskussion mehr. Die zahlreichen Bilder haben mich vollkommen begeistert.

Leider bekam ich schon ein dreiviertel Jahr im Voraus nicht mehr den von mir gewünschten Luxury-Mare-Platz. Dieser stach mir aufgrund seiner direkten Lage am Meer sowie der Größe von 150 m², dem Privatgrill und der Laube ins Auge. Einfach wundervoll. Dann eben die Kategorie darunter: Premium Mare. Auch er sollte direkt am Meer liegen und bis zu 120 m² groß sein.

Wie weiter oben schon beschrieben, war der Platz 187 in der Zone A zwar sehr schön (wundervolle Sonnenuntergänge, gute Lage in der Nähe zum Supermarkt, zudem ruhig und und durch kleine Hecken von den Nachbarparzellen optisch getrennt), doch aufgrund der zahlreichen Bäume inmitten des Platzes schwer einzuparken. Wer mit einem großen Camper unterwegs ist, hat hier keine Chance. Wir pfriemelten uns irgendwie hinein, waren aber nach 8 Stunden Fahrt erst einmal wenig begeistert, nun auch noch Tetris spielen zu müssen.

Da hier zahlreiche Plätze mit Bäumen versehen sind, aber auch z. T. sehr steil und eng sind, empfehle ich durchaus die Buchung einer größeren Parzelle bzw. – wenn es sie (wie bei uns) nicht mehr gibt – das Camp vorab anzuschreiben und um einen uneingeschränkten Stellplatz zu bitten.

Ansonsten haben wir uns hier richtig wohlgefühlt. Ein wunderschöner Platz. Er ist zwar sehr groß, wirkt aber nicht so, eben weil er in zwei Bereiche unterteilt und zudem auch sehr schön gestaltet ist. Er bietet nahezu alles, was man sich nur wünschen kann.

Einzig eine Autovermietung hätte ich mir noch gewünscht. Inzwischen gibt es viele Campingplätze, die Autos vermieten oder sogar E-Autos für ein paar Stunden am Tag den Gästen zur Verfügung stellen. Das hätte ich gerne genutzt, da Radfahren in Istrien eher kein großes Vergnügen ist. Wer kein Sportler ist und noch dazu vielleicht kein E-Bike hat, kämpft sich hier mit den zahlreichen Bergen und Schotterstraßen ziemlich ab (näheres dazu in meinem Reisebericht).

Wir würden den Platz jederzeit wieder buchen, dann aber nur noch mit der Möglichkeit eines Luxury-Mare-Platzes. Alle anderen Stellplätze kommen für uns hier nicht (mehr) in Frage.

Auch unseren Hunden hat es hier ausgesprochen gut gefallen. Sie fühlten sich wohl, konnten sich ab dem ersten Tag entspannen und genossen wie wir die Spaziergänge über den Platz und entlang der Küste. Man fühlte sich mit ihnen auch jederzeit Willkommen.
Diese Bewertung entspricht unserer persönlichen Meinung.